Service Design

Pflicht oder Kür bei der Digitalisierung von Kundeninteraktionen?

Die (Weiter-)Entwicklung und Evaluierung von innovativen, neuartigen oder bestehenden (nicht-) digitalen Dienstleistungen kann durch Methoden wie Service Design oder Service Engineering systematisch realisiert werden.

Das Service Design (Service Engineering) gestaltet dabei die Schnittstellen der verschiedenen an einer Dienstleistung beteiligten Komponenten. Diese beinhalten sowohl die Kommunikation zwischen den beteiligten Menschen (Mensch-Mensch- sowie Mensch-Maschine-Interaktion), als auch die benötigten Mittel und Prozesse. Hierzu kann auf verschiedene empirische (qualitative und quantitative) oder kreative Methoden zurückgegriffen werden, um Nutzeranforderungen, Rollenmodelle, Service-Ergonomie und Marktfähigkeit der Dienstleistung zu berücksichtigen.

Welchen Beitrag können Methoden wie Service Design und Service Engineering bei der Digitalisierung von Kundeninteraktionen leisten? Ist Service Design mittlerweile zur Pflicht geworden oder stellt eine systematische Herangehensweise zur Digitalisierung von Dienstleistungen immer noch eine Ausnahme dar?

Vortrag 1

Besonderheiten des Service Design – Einführung und Definitionen

Katrin Mathis
Freelancerin User Experience
Dr. Felix Köbler
Strategy and User Experience Consultant
FELD M
Vortrag 2

From Contextual Decision Behavior to Service Design

Dr. Jella Pfeiffer
Institut für Informationswirtschaft und Marketing, Karlsruhe Institute of Technology
Vortrag 3

Designing Innovative Digital Technology for Complex Socio-Cultural Environments

Dr. Mark Bilandzic
Projektleiter Digitalisierung
Allianz

Kontakt

FELD M GmbH
Steffen Hagel
Sandstraße 33
089 / 55 29 756-13
80335 München

Zur FELD M Website